CHALLEDU- inclusion | games | education – Koordinator des Projekts

CHALLEDU – inclusion | games | education ist eine Non-Profit-Organisation, die neue Modelle des Lernens, der Inklusion und des Engagements vorantreibt. CHALLEDU ist einer der führenden F&E-Experten für Spiele-Lösungen für Bildung und Inklusion. Unser Team entwirft und implementiert spielerische Erfahrungen, Spiele, formale und nicht-formale Bildungsprogramme, Tools, Plattformen und Anwendungen, die auf sektorübergreifenden, interdisziplinären Ansätzen basieren. Wir konzentrieren uns auf 2 Hauptbereiche:   

SOZIALE INKLUSION

Die Projekte dieses Sektors konzentrieren sich auf die Inklusion und das Empowerment von Randgruppen wie Menschen mit Behinderungen, Menschen mit gesundheitlichen Problemen (z.B. Demenz), alte Menschen, NEETs. Die Ziele sind: Inklusion in die Gesellschaft, Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit,Die Projekte dieses Sektors konzentrieren sich auf die Inklusion und das Empowerment von Randgruppen wie Menschen mit Behinderungen, Menschen mit gesundheitlichen Problemen (z.B. Demenz), alte Menschen, NEETs. Die Ziele sind: Inklusion in die Gesellschaft, Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit,

BILDUNG UND INNOVATION 

Bildung wird von unserem Team als Motor für positive gesellschaftliche, ökologische und innovative Veränderungen angesehen. Die Projekte, die in diesem Bereich entwickelt werden, konzentrieren sich auf die Förderung von Unternehmertum, STE(A)M-Bildung, gesellschaftliches Engagement und aktive Bürgerschaft, ökologische Herausforderungen und Landwirtschaft, Kultur und nachhaltige Entwicklung. Die Zielgruppen sind Jugendliche, Erwachsene, StudentInnen, TrainerInnen und PädagogInnen, Fachleute und Institutionen. Unser Ansatz umfasst Formen der nicht-formalen oder informellen Bildung, spielbasierte Methoden, Rollenmodell-Methodik, offenes Lernen und digitale Werkzeuge, Gamifizierung sowie sektorübergreifende Ansätze.

Webseite : http://challedu.com/

FRODIZO

“FRODIZO” ist eine nichtstaatliche, gemeinnützige Organisation für die Bereitstellung von Gesundheits- und Sozialdienste für ältere und behinderte Menschen, damit diese ihr maximales Maß an Autonomie und Wohlbefinden bewahren können. FRODIZO organisiert und beteiligt sich an verschiedenen Bildungs- und Forschungsaktivitäten und Initiativen, die aktives Altern, gutes Altern, unabhängiges Leben und die soziale Eingliederung von älteren und behinderten Menschen fördern.

FRODIZO betreibt auch eines der nationalen Tagespflegezentren für die Betreuung von Demenzkranken und ihren PflegerInnen, das sich in Patras – Westgriechenland befindet.

Unsere Hauptaktivitäten umfassen

  • Gesundheits- und Sozialdienste für ältere und behinderte Menschen sowie für ältere Menschen, die an einer chronischen Krankheit leiden
  • Aktivitäten zur sozialen Eingliederung wie die Organisation von sozialen Veranstaltungen und Sensibilisierungskampagnen
  • Bildungs- und Trainingsmaßnahmen, die die Lebensqualität älterer Menschen erhalten
  • Bildung und Training für Betreuer von älteren Menschen

Unser Personal besteht aus Fachleuten und WissenschaftlerInnen aus verschiedenen Bereichen des Gesundheits- und Sozialwesens wie GerontologInnen, PsychiaterInnen, PsychologInnen, SozialarbeiterInnen, PhysiotherapeutInnen und Verwaltungspersonal. In FRODIZO sind auch mehr als 50 Freiwillige tätig, die ständig an den verschiedenen Aktionen der Organisation teilnehmen und die Effektivität und das Einsatzgebiet von FRODIZO bereichern. Darüber hinaus verfügt unsere Organisation über ein sehr breites Netzwerk von kooperierenden Organisationen und Instituten mit sozialem und gesundheitlichem Charakter in der westgriechischen Peripherie sowie auf nationaler Ebene.

Webseite

www.frodizo.gr

Association Generations

Association GENERATIONS ist eine Non-Profit-Organisation mit Sitz in Sofia, Bulgarien. Unser Verein arbeitet für Menschen im Alter von 50+, baut soziale Brücken durch die Implementierung von generationsübergreifenden Praktiken, eine Vielzahl von Themen im Zusammenhang mit einer alternden Belegschaft – Entwicklung und Durchführung von Soft-Skills-Trainings, inkl. Diversity Management, Verbesserung der Work-Life-Balance und der Vereinbarkeit von Arbeit und Betreuungspflichten. Wir versuchen, den Prozess des Umgangs mit den Unterschieden vor dem Hintergrund des demografischen Wandels zu unterstützen.

Wir arbeiten daran, aktives und gesundes Altern durch körperliches Training für gebrechliche Senioren und ältere Menschen zu Hause zu fördern, indem wir als Mittel die personalisierten häuslichen Pflegedienste nutzen, die ihnen von ausgebildeten formellen und informellen Pflegekräften angeboten werden.

Wir forschen, entwickeln und implementieren die Erfahrungen, Prinzipien und Politiken, die mit dem Zusammenleben und der Kommunikation zwischen verschiedenen Gemeinschaften, den Prinzipien der Zivilgesellschaft und dem Gender Mainstreaming, der europäischen Politik und Werten verbunden sind.

Zertifizierung:

  • Zertifiziert nach dem deutschen Qualitätssystem LQW Lernerorientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung;

Mitgliedschaften:

  • Mitglied im Netzwerk EMIL – European Map of Intergenerational Learning
  • Mitglied bei ALDA Association of Local Democracy Agencies

Webseite : www.generations-bg.eu

E-Seniors

E-Seniors ist ein gemeinnütziger Verein, der 2004 von Monique EPSTEIN gegründet wurde, die einen Abschluss in Informatik hat und die derzeitige Leiterin des Vereins ist. E-Seniors hat sich zum Ziel gesetzt, die digitale Ausgrenzung zu bekämpfen, indem Senioren und/oder behinderten Menschen der Zugang zu und die Ausbildung in IKT ermöglicht wird. Die Hauptziele sind: die digitale Kluft zwischen den Generationen zu überbrücken und zu verkleinern, sich um die Älteren zu kümmern, indem man die Isolation der Senioren bekämpft, und neue Horizonte für eine effiziente Nutzung der Freizeit zu eröffnen. Seit seiner Gründung bietet E-Seniors Kurse zur IKT-Nutzung für Senioren an verschiedenen öffentlichen Orten an und eröffnet ständig neue Standorte in der ganzen Region, um einen “nahen” Service zu bieten, der den Rhythmus, die Interessen und die Bedürfnisse der Zielgruppe berücksichtigt. Neben der Vermittlung von “grundlegenden Computerkenntnissen” hat E-Seniors auch thematisch orientierte Workshops für “Fortgeschrittene” eröffnet, die sich z.B. mit digitalen Bildern und Tönen, interaktivem Messaging und Chat, dem “Schreiben von Erinnerungen” und Treffen, die sich mit dem Kampf gegen E-Exklusion beschäftigen, befassen. Durch seine Arbeit für und mit älteren Menschen versucht der Verein auch, das Bewusstsein für die Bedeutung von IKT-Lösungen im Alltag zu stärken.

Webseite :

http://eseniors.eu/

http://www.e-seniors.asso.fr

Die Universität Münster

https://docs.google.com/drawings/u/0/d/sjd7geQ_6xFjm1y0P2wIUuw/image?w=195&h=61&rev=1&ac=1&parent=1O0dAUDhWUfHk_OMyR7HSMcT5hrLBU9N5
https://lh3.googleusercontent.com/aXq5j9YtM7Sn3rWA7LHEWVKY2D9hMacbZqsEnJpHnWanvz8MPgLsWB77mnT_t10jjG__hXvid30MWbfkSAv8d-352nvYV-ckJ33nLvj6EYD7_uTHbFjNUKEPNAZc9ySaJ7qxPbM

Die Universität Münster (WWU, für diesen Vorschlag = MU) ist eine der größten Hochschulen in Deutschland und wurde 1780 gegründet. Heute hat die Universität ca. 42.500 Studierende. Das Lehrangebot der insgesamt 15 Fakultäten umfasst 250 Studiengänge in 110 Fächern, die praktisch alle Bereiche der Geistes- und Sozialwissenschaften, der Medizin und der Naturwissenschaften abdecken – alle staatlich akkreditiert.

An der WWU Münster sind Forschung und Lehre eng miteinander verbunden. Das Exzellenz-Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) honoriert dies mit der Empfehlung der Universität als “erstklassige Adresse für den wissenschaftlichen Nachwuchs”. Genauso vielfältig ist das Forschungsprofil der WWU Münster.

Die WWU ist mit dem Institute of Sport and Exercise Sciences (ISES) beteiligt, das zur Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft gehört. Zum Institut gehören sieben Abteilungen aus den Natur-, Sozial- und Geisteswissenschaften. Sie beschäftigen sich mit Bildung, Lernen und der Entwicklung und Erhaltung individueller körperlicher, kognitiver und sozialer Ressourcen. Die Zielgruppen reichen vom Vorschulkind bis zum Hochbetagten, vom Hochleistungssportler bis zur präventiven Bewegung und Alltagsaktivität. Darüber hinaus bildet ISES ca. 1700 Studierende im Sportunterricht für alle Schularten aus. Die akademische Ausbildung von LehrerInnen und anderen Fachkräften ist ein Schwerpunkt der WWU, die die größte Bildungseinrichtung in Nordrhein-Westfalen ist. In jüngster Zeit erreichte das Institut einen der vorderen Plätze im deutschen fachspezifischen Hochschulranking (CHE).

Das Institut betreibt einen eigenen Weiterbildungsbereich mit der Ausbildung von LehrerInnen und SportlehrerInnen. Somit liegen auch Erfahrungen in der beruflichen Bildung vor. Die besondere Kompetenz und das Interesse der rund 30 WissenschaftlerInnen besteht darin, dass sie ihre Forschung in der gesamten Bandbreite von grundlagenorientierten Fragestellungen über die Anwendung des neuen Wissens bis hin zur Umsetzung in der Praxis und zum Wissenschaftstransfer betreiben. Dazu gehört auch die Gestaltung von Strukturen, die eine finanzielle Unabhängigkeit bei der Nutzung der Forschungsergebnisse ermöglichen.

Auf europäischer Ebene sind Mitglieder des Instituts Vorstandsmitglieder in mehreren Wissenschaftsorganisationen und akademischen Fachzeitschriften. Sie dienen auch als EvaluatorInnen, ForscherInnen und LeiterInnen für Horizon2020 und andere EU-Förderprogramme. Außerdem gibt es eine wissenschaftliche Abteilung, die sich mit europäischen Studien und Wissenstransfer beschäftigt.

ISES bietet Expertise in der Implementierung und Evaluation von altersbezogenen Bewegungs- und Gesundheitsverhaltensprogrammen in unterschiedlichen Settings auf individueller und institutioneller Ebene. Dies beinhaltet individuelle und gruppenbasierte Bewegung und theoriebasierte Verhaltensänderung für Senioren auf allen funktionalen Ebenen, von zu Hause lebenden älteren Menschen bis hin zu AkutpatientInnen und PflegeheimbewohnerInnen, aber auch “Training der Trainer” in verschiedenen Settings und mit unterschiedlichem beruflichem Hintergrund, insbesondere Gesundheits- und KrankenpflegerInnen und Pflegepersonal

Webseite: https://www.uni-muenster.de/de/

Reading for Others

Reading for Others, wurde im Januar 2015 in Athen gegründet und ist eine Non-Profit-Organisation, deren Vision es ist, dass jeder Zugang zu den Büchern hat, die er lesen möchte. Das anfängliche Ziel der Organisation ist es also, die Bibliothek der blinden Menschen durch die Aufnahme von Hörbüchern zu bereichern. Gleichzeitig entwickelt Reading for Others Echtzeit-Lesungen in Pflegeheimen, Krankenhäusern, Altenheimen und Strafvollzugsanstalten, für die sozialen Gruppen, die nicht den gleichen Zugang zu Büchern haben. Unsere Aktionen zielen sowohl auf die Unterhaltung als auch auf die psychosoziale Befähigung der betreuten Personen oder Gruppen im Rahmen des therapeutischen Lesens. Das dritte Ziel der Organisation ist es, das Bewusstsein über den ungleichen Zugang zu Büchern für alle und die Blindheit durch multisensorische Workshops zu erhöhen, die sich sowohl an SchülerInnen als auch an Erwachsene richten

Aufnahmen von Hörbüchern

“Reading for Others” ist eine von der Hellenic Copyright Organization zertifizierte Einrichtung für die Produktion und den Vertrieb von Hörbüchern für Sehbehinderte. Durch die Aufnahme von Literatur und wissenschaftlichen Büchern für Blinde und funktionell Leseeingeschränkte durch geschulte ehrenamtliche LeserInnen bereichern wir zwei e-Bibliotheken für Blinde, Omiros, wo wir die Audio-Literaturbücher hochladen und Amelib, wo wir die aufgenommenen wissenschaftlichen Texte hochladen.  So haben wir seit 2016 158 Hörbücher, 103 Universitätslehrbücher und 55 literarische Bücher produziert. Außerdem wählt unsere Organisation freiwillige LeserInnen für die Aufnahmen aus, so dass auf diese Weise jeder Zivilist ein Teil von der Lösung des großen sozialen Problems des ungleichen Zugangs zu Wissen für alle wird.

Psychosoziales Empowerment durch therapeutische Echtzeit-Sitzungen für ältere Menschen

Reading for Others hat viel Erfahrung mit therapeutischen Lesungen, insbesondere für ältere Menschen, da dies eine der ersten Aktivitäten war, die 2015 durchgeführt wurde. Das psychosoziale Empowerment für ältere Menschen ist in zwei separate Aktionen unterteilt:
A. Durch die Aktion des therapeutischen Lesens, die von denselben Freiwilligen jede Woche am selben Ort und zur selben Zeit in den kooperierenden Altenheimen durchgeführt wird. Alle Freiwilligen werden immer im Voraus von SozialarbeiterInnen, PsychologInnen und GerontologInnen geschult, abhängig auch von der Art der Teilnahme der Freiwilligen. Das Vorlesen aus Büchern für ältere Menschen hat eine stressabbauende und therapeutische Wirkung, da es die angeborenen geistigen Fähigkeiten der älteren Menschen reorganisiert und deutlich steigert. Darüber hinaus entwickelt es die kommunikativen Fähigkeiten, das Einfühlungsvermögen, die Interaktion der Teilnehmenden in den Gruppen und auch den Sinn für den Zeitplan und das persönliche Wohlbefinden. Während dieser 5 Jahre der kontinuierlichen Durchführung von therapeutischen Echtzeit-Lesungen haben wir zusammengearbeitet mit: 25 Altersheimen in Athen, 4 in Chania (Kreta), 5 in Herakleon (Kreta). Die Organisationen von 2015-2020 haben mit 375 Freiwilligen in Athen, 60 in Chania, 75 in Herakleon zusammengearbeitet, insgesamt 510. Die Organisation hat 2.600 älteren Menschen in Athen, 440 in Chania, 520 in Herakleon, insgesamt 3.562, durch therapeutisches Lesen geholfen und ihnen Gesellschaft geleistet.

B. Durch das Erzählen von Volksmärchen für ältere Menschen durch geschulte Kinder. Die Kinder werden immer von SchauspielerInnen und GeschichtenerzählerInnen geschult und das Ziel ist es, mit den älteren Menschen “in ihrer Sprache” zu kommunizieren.  Dieses Inter-Generationen-Programm wurde zum ersten Mal während des Projekts World Book Capital durchgeführt, das von der UNESCO genehmigt wurde und nun vom griechischen Kulturministerium unterstützt wird.
Bis heute wurden bereits sechzehn generationsübergreifende Erzählungen in verschiedenen Pflegeheimen mit der Teilnahme von 128 Kindern durchgeführt.

Webseite: www.giatousallous.org